NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

ANDREJ HOTEEV

---
ANDREJ HOTEEV
Klavier

Der in Leningrad (heute St. Petersburg) geborene Andrej Hoteev gehört zu den bedeutendsten und interessantesten russischen Pianisten unserer Zeit. Mit fünf Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht, studierte bei Tatjana Krawtschenko und Nathan Perelman am St. Petersburger Rimskij-Korsakow-Konservatorium und beim legendären Lew Naumow am Tschaikowsky-Konservatorium Moskau. Neben dem Klavierstudium befasste sich Andrej Hoteev ausführlich mit musikwissenschaftlichen Forschungen, die ihn immer wieder zu den Originalquellen der Komponisten führten.

1983 öffnete ihm sein sensationelles Debüt im Kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums die Tore zu den größten Sälen Russlands. Die künstlerischen Begegnungen mit Swjatoslaw Richter im Juni 1985 in Leningrad haben Prioritäten und Stilistik seines Klavierspiels nachhaltig geprägt. Zahlreiche Recitals, Auftritte mit Orchester und Kammermusikaufführungen schlossen sich an. Aber wie für viele russische Künstler war der Westen Andrej Hoteev vollends verschlossen. Erst nach Empfehlung von Valery Gergiev konzertierte Andrej Hoteev 1990 in Rotterdam, beim Schleswig-Holstein-Festival und im Amsterdamer Concertgebouw. 1993 unternahm der Künstler seine erste große Europa-Tournee, die ihn von St. Petersburg nach London, Hamburg, Bonn, Aachen, Lüttich, Brüssel und Madrid führte. Zudem gastierte er bei verschiedenen europäischen Musikfestivals und spielte für das französische Label Accord seine erste CD ein. Unter anderem strahlte das St. Petersburger Fernsehen im Oktober 1993 seinen Auftriit im Großen Saal der St. Petersburger Philharmonie aus: auf dem Programm stand als Weltpremiere das 3. Klavierkonzert von Peter Tschaikowsky – mit den Erläuterungen des Solisten Andrej Hoteev, der die dreisätzige Urfassung des Werkes nach den Handschriften des Komponisten wiederentdeckt hatte. Im selben Jahr übersiedelte er mit seiner Familie nach Deutschland.

1995 gastierte Hoteev in Frankreich: Er trat unter anderem in der Pariser Salle Pleyel und beim Festival de Radio France auf und spielte mit französischen Orchestern wie dem Orchestre Symphonique du Capitol de Toulouse, dem Orchestre Philharmonique de Montpellier und dem Orchestre Symphonique des Concerts Lamoureux. Seither unternimmt Andrej Hoteev regelmäßig Tourneen, bei denen er mit den besten Orchestern Moskaus, St. Petersburgs und Europas auftritt. Er arbeitet mit Dirigenten wie Thomas Sanderling, Vladimir Fedoseyev, Andrey Boreyko, Eri Klaas, Avi Ostrovski, Woldemar Nelson, Pavel Kogan, Rawill Martynow, Wladislav Tschernuschenko und Vladimir Altschuller zusammen, überdies tritt er als Liedbegleiter von Anja Silja, Robert Holl und Sergej Aleksashkin auf. Zahlreiche CDs und DVDs entstanden für Labels wie SONY-BMG, KOCH-Schwann, Accord, Music and Arts. Eine wesentliche Rolle spielt auch seine Arbeit für europäische und japanische Rundfunk- und Fernsehanstalten wie NDR, Deutschlandradio Kultur, VARA Netherlands, Radio Lugano, NHK und TBS, Japan.

In der Saison 1996/97 spielte Andrej Hoteev im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums als Weltpremiere den Zyklus der vier Klavierkonzerte von Peter Tschaikowsky in den jeweiligen Urfassungen. Begleitet wurde er vom Tschaikowsky-Symphonie-Orchester Moskau unter Vladimir Fedoseyev. In derselben Besetzung wurden die Konzerte, zusammen mit den Zigeunerweisen und Allegro c-Moll von 1996 bis 1998 für KOCH-Schwann aufgenommen. Diese 3-CD-Aufnahme, ein mehrfacher Sieger der Hitparaden 1998-99 bei Klassik Radio Deutschland, wurde als „hörenswert“ von zehn führenden Klassikmagazinen in Europa und den USA empfohlen (über 50 positive Kritiken, über 20.000 verkaufte CDs). 2000 spielte Hoteev die Welterstaufführng von Tschaikowkys Zigeunerweisen mit den St. Petersburger Philharmonikern, 2004 und 2005 veröffentlichte er 2 DVDs mit den Bildern einer Ausstellung von Mussorgski und der 6. Klaviersonate (der ersten der drei „Kriegssonaten“) von Prokofjew.

2006 realisierte Andrej Hoteev in der Großen Musikhalle Hamburg sein grandioses Projekt: Farblicht, Bild und Musik. Zusammen mit den Hamburger Symphonikern unter Andrey Boreyko präsentierte er die originale Farblichtpartitur von Skrjabins Prometheus und die Farblicht- und Bildpartitur von Kandinsky zu Mussorgskis Bildern einer Ausstellung als Solist, Farblicht- und Bild-Regisseur und Forscher.

Große künstlerische Freundschaft verbindet Andrej Hoteev mit der legendären Sopranistin Anja Silja. Seit 2006 haben beide Künstler viele gemeinsame Projekte realisiert. 2010 veröffentlichten Anja Silja und Andrej Hoteev – als Begleiter und Solist – ihre neue CD-Aufnahme bei Sony/BMG mit Werken von Rachmaninow, Skrjabin und Mussorgski, die weltweit gefeiert wurde.

„Ein exzellenter Pianist“ (Kurier, Wien), „einer der besten russischen Pianisten“ (Midi libre, Frankreich), „Fanatiker des textuellen Authentizismus“ (Crescendo, Brüssel), überzeugt Andrej Hoteev durch seine „brillante, fesselnde Technik“, durch „kongeniale mitreißende, zupackend dämonische, aber auch zauberhafte himmlisch-zarte Wiedergabe“ als „echter Nachfolger der großen russischen Traditionen.“


*****

ANDREI HOTEEV
piano

Born in Leningrad (now St. Petersburg) in 1946, Andrei Hoteev is one of the most important and interesting Russian pianists of our time. He began piano tuition at the age of five, later studying with Tatyana Kravchenko and Nathan Perelman at the Rimsky-Korsakov Conservatory in St. Petersburg and with the legendary Lev Naumov at the Tchaikovsky Conservatory in Moscow. In addition to his piano studies, Andrei Hoteev has involved himself intensively in musicological research, which time and again has led him to the composer's original source documents.

His sensational debut at the small hall of the Moscow Conservatory in 1983 opened the doors of Russia's most prestigious venues to him. Working with Sviatoslav Richter in Leningrad in June 1985 lastingly influenced the priorities and style of his playing. Numerous recitals, orchestral concerts and chamber performances followed. As for many other Russian artists, however, the West was completely closed to Andrei Hoteev during the Soviet era, until Valery Gergiev's recommendation made it possible for him to perform in Rotterdam, at the Amsterdam Concertgebouw and at the Schleswig-Holstein Festival in 1990. Andrei Hoteev undertook his first major tour of Europe in 1993, performing in London, Hamburg, Bonn, Aachen, Liège, Brussels and Madrid. He also took part in various European music festivals and recorded his first CD on the French Accord label. St. Petersburg Television broadcast his appearance at the large auditorium of the St. Petersburg Philharmonic Hall in October 1993. The programme included the world premiere of Tchaikovsky's Third Piano Concerto in the three-movement original version together with explanations by Andrei Hoteev, who had discovered the composer's manuscripts. He and his family moved to Germany in the same year.

Hoteev toured France in 1995, appearing at the Salle Pleyel and at the Festival de Radio France among other venues and playing with such French orchestras as the Orchestre Symphonique du Capitole de Toulouse, the Orchestre Philharmonique de Montpellier and the Orchestre Symphonique des Concerts Lamoureux. Andrei Hoteev has been touring regularly since then, appearing with the best orchestras of Moscow, St Petersburg and Europe. He works with conductors like Thomas Sanderling, Vladimir Fedoseyev, Andrey Boreyko, Eri Klaas, Avi Ostrowsky, Woldemar Nelson, Pavel Kogan, Rawill Martynow, Vladislav Chernushenko and Vladimir Altschuler and also appears as lieder accompanist with Anja Silja, Robert Holl and Sergei Aleksashkin. He has recorded numerous CDs and DVDs for labels like Sony-BMG, KOCH-Schwann, Accord, and Music and Arts. Another important activity is his work with radio and television corporations like NDR, DeutschlandRadio Kultur, VARA Netherlands, Radio Lugano and NHK and TBS in Japan.

In another world premiere, Andrei Hoteev played all four of Tchaikovsky's piano concertos in the original versions at the large hall of Moscow Conservatory in the 1996/97 season, accompanied by the Tchaikovsky Symphony Orchestra of Moscow under Vladimir Fedoseyev. From 1996 to 1998 he recorded the concertos with the same orchestra and conductor, together with the Hungarian Gypsy Melodies (an orchestral version of the German composer Sophie Menter's Ungarische Zigeunerweisen) and the Allegro in C minor, for the KOCH-Schwann label. That 3-CD set, which often topped the Klassik Radio Deutschland charts in 1998-99, was recommended as "well worth listening to" by ten leading classical music magazines in Europe and the USA (more than 50 positive reviews, more than 20,000 CDs sold). In 2000 Hoteev performed the world premiere of Tchaikovsky's Hungarian Gypsy Melodies with the St Petersburg Philharmonic and in 2004 and 2005 he released 2 DVDs featuring Musorgsky's Pictures at an Exhibition and Prokofiev's Sixth Piano Sonata (the first of the three "War Sonatas").

At the Grosse Musikhalle (now the Laeiszhalle) in Hamburg in 2006 Andrei Hoteev realized his grand project: coloured lighting, pictures and music. Together with the Hamburg Symphony Orchestra under Andrey Boreyko, he presented the original coloured lighting score of Skryabin's Prometheus and Kandinsky's coloured lighting and picture score for Musorgsky's Pictures at an Exhibition as soloist, coloured lighting and picture director and scholar.

Andrei Hoteev has an artistic affinity with the legendary soprano Anja Silja, with whom he has realized many shared projects since 2006. In 2010 Anja Silja and Andrei Hoteev recorded their new CD featuring works by Rakhmaninov, Skryabin and Musorgsky, released to worldwide acclaim on the Sony/BMG label.

"An excellent pianist" (Kurier, Vienna), "one of the best Russian pianists" (Midi libre, France), "a fanatic of textual authenticism" (Crescendo, Brussels), Andrei Hoteev captivates listeners with his "brilliant, gripping technique", his "brilliantly rousing, grippingly demonic, and at the same time charming and ethereally delicate performances" as "a true successor to the great Russian traditions."

Bisher sind bei NCA folgende CD-Produktionen erschienen:







  


 
TOP PRINT
|


-Andrej Hoteev
 
-Bachchor Mainz
 
-Das Reichasche Quintett
 
-Die Hamburger Ratsmusik
 
-Gewandhaus-Quartett
 
-Hans Karl Schmidt
 
-Jeremy Joseph
 
-Joerg Waschinski
 
-Klaus Mertens
 
-Kobie van Rensburg
 
-Lautten Compagney
 
-Magdalena Kaltcheva
 
-Martin Haselboeck
 
-Meininger-Trio
 
-Michael Kruecker
 
-Musica Angelica
 
-Mutare Ensemble
 
-Orchester Wiener Akademie
 
-Spanish Art Guitar Quartet
 
-Trio Fortepiano
 
-Wolfgang Kogert
 
-concerto con voce